Küchenmaschine und Rezeptwahnsinn

Küchenmaschine und Rezeptwahnsinn

25. September 2020 0 Von Thorsten

Kennt ihr das : ihr habt ein Koch- oder Backrezept, das euch in den Wahnsinn treibt ?

Heute habe ich einen Käsekuchen gebacken, denn morgen hat jemand Geburtstag. Da wir uns nicht mehr so viel schenken ist ein Kuchen genau das Richtige.

Das Rezept habe ich mir gestern aus dem Netz herausgesucht und am Vormittag alle fehlenden Zutaten eingekauft.

Nun denn, es gab einige Punkte, bei denen ich dann hängen blieb.

Im Originalrezept wurde der Mürbeteig mit der Hand geknetet, der Eischnee mit einem Handrührer schnittfest aufgeschlagen.Ich arbeite dagegen mit einer dreißig Jahre alten Küchenmaschine , die in etwa doppelt soviel Watt hat wie ein Handrührgerät. Das bedeutet, dass Teige und Eischnee evtl. schneller und mehr aufgeschlagen werden als mit der Hand oder mit einem Handrührgerät. Es entsteht mehr Volumen. Dazu später.

Im Rezept wurde für den Mürbeteig ein Eigelb verlangt, jedoch keine Angabe, was man mit dem übriggebliebenen Eiklar machen soll. Das kommt mir bekannt vor, was soll das bloß immer ? Ich bleibe da hängen. Da für die Käsemasse 6 Eiklar verwendet wurden habe ich das dort mit zugegeben. Also waren es dann 7 Eiklar, wobei ihr jetzt langsam ahnen könnt , was passiert ist.

Bei der Füllung wurde dann geschrieben ich solle ein Päckchen Vanillezucker hinzugeben. Das eine Päckchen aus der Zutatenliste wurde jedoch schon beim Teig verlangt und war damit eigentlich schon verbraucht. Ich war dann nicht geizig und habe dann ein zweites Päckchen (mit Bourbon Vanille, nicht dieses Aromazeug) spendiert.

Nun denn, ich habe wohl durch Verwendung des 7. Eiklars und der Küchenmaschine zu viel Füllung erhalten, sodass ich den Überstand in einer kleineren Form ohne Boden nachgebacken habe.

Bei Rezepten im Netz muss man wohl aufpassen. Andere Werkzeuge, andere Backformen, anderer Ofen, Vertipper im Rezept. All das kann zu veränderten Ergebnissen führen. Am Ende ist es jedoch natürlich besser zu viel Füllung zu haben als zu wenig.

Küchenmaschine ist Luxus

Was den Maschinenterror angeht : wir haben auch noch ein Handrührgerät, aber das dauert ja alles länger, weil man es ja in der Hand halten muss. Bei der Küchenmaschine kann ich weggehen, etwas abwischen, wegräumen oder herschaffen für den nächsten Arbeitsgang. Darauf möchte ich nicht mehr verzichten. Dazu kommt die höhere Wattzahl, einen 500g Hefeteig schaffe ich damit gerade noch, Brotteige schon auf Grund der höheren Menge aber auch damit nicht mehr. Die Handrührgeräte dürften da Probleme bekommen. Im Originalrezept wurde der Mürbeteig ja auch mit der Hand geknetet, wäre das Handrührgerät überfordert ?!

Also die Küchenmaschine ist Luxus , es würde schon alles von Hand gehen oder mit weniger Watt, aber dann geht der „Luxus“ verloren. Bei solchen Geräten muss man abwägen : wie oft benutze ich es ? Wenn man nicht backt, es aber eigentlich wollte, nur weil man die Maschine nicht hat und es einem mit der Hand zu mühselig ist, dann ist es auch blöd. Minimalismus hat sicher da eine Grenze, wo man zu sehr eingeschränkt wird, weil man etwas nicht hat.

Abgesehen davon : Kuchen selbst backen ist ein Vielfaches preiswerter als welchen zu kaufen. Das ist beim Brot nicht unbedingt so. Dazu wird es hier sicher auch noch einen Beitrag geben.