„Unnötige“ Autofahrt

„Unnötige“ Autofahrt

8. Oktober 2020 0 Von Thorsten

Wir sind gestern zu einem See gefahren, 50 km einfache Fahrt mit dem Auto. 300 Meter vor dem See der Parkplatz. Das einzige Auto.

Ich war dabei die Klappräder auszuladen als ich ein Geräusch hörte. Hinter einem Maschendrahtzaun ein mautzendes Kätzchen, vielleicht 6 Monate alt. Das Gelände eine untergegangene Fabrik aus DDR- Zeiten. Kein festes Haus weit und breit.

Wir haben das Kätzchen dann mit ins Auto genommen und haben dann versucht herauszubekommen wo es her stammt. Sehr schmusig, gesund und anscheinend Menschen gewohnt. Leider wusste keiner in den anliegenden Gartenlauben etwas, außer dass die benachbarten Lauben jetzt im Herbst leer stehen.

Wir haben dann noch im Ort erfahren, dass es im zuständigen Landkreis kein Tierheim mehr gibt. Die Gemeinden sind klamm und bei Fundtieren zählt der Fundort, man kann jetzt nicht einfach in die Großstadt fahren und es dort abgeben (jedenfalls nicht ohne Falschangaben zu machen).

Zu Hause hat es dann getrunken, gefressen und wir haben uns durchtelefoniert. Vom Tierschutzverein (in Auflösung sagte die Dame am Telefon) zum Ordnungsamt. Der Tierazt ist auch nicht mehr am Ort, vielleicht wäre die Katze mit Chip ausgestattet.

Das Ordnungsamt hat uns mitgeteilt, dass wir eine „unerlaubte Entnahme“ durchgeführt hätten. Nur wenn das Tier krank oder abgemagert aussehe dürften sie einschreiten. Ein Chip wäre in dem Alter wahrscheinlich nicht vorhanden. Wir müssten es wieder zurückbringen.

Also sind wir die 50 km mit der Katze im Käfig wieder zurück und haben das Tier schweren Herzens dort entlassen, diesmal auf der anderen Seite der Fabrik, abseits der Landstraße. Vielleicht wohnt dort doch jemand in den Gartenlauben und vermisst es. Wenn es nicht doch jemand ausgesetzt hat….

Viel Glück Kätzchen ! Wir hätten dich gerne behalten (was aber unsere beiden Kater nicht geduldet hätten).