90 Grad im Wohnzimmer !

90 Grad im Wohnzimmer !

16. Oktober 2020 1 Von Thorsten

Gestern abend war es fällig. Jahrelang saß ich im Wohnzimmer auf der Couch und fühlte mich dort schon lange nicht mehr wohl. Ein Grund war, dass hinter mir keine Wand, sondern der freie Wohnbereich mit Küche war. Außerdem gefiel mir der Fernseher an der Stelle nicht. Der war ähnlich dominant wie die Regalschrankwand, die vor Jahren noch dort stand. Fernseher werden immer größer, die Augen immer schlechter, also ist das Teil nicht eben klein.

Geräusche von anderen hinter mir raubten mir den Nerv, Fernsehen (bzw. Youtube oder Mediatheken, analog und linear schauen wir schon lange nicht mehr) war eigentlich nicht mehr durchgängig möglich.

So sah es aus :

So habe ich angefangen die Möbel umzustellen und wollte den Fernseher eigentlich aus dem Wohnzimmer verbannen. Schon beim damaligen Kauf wollte ich eigentlich nicht, aber die Idee zusammen einen Film zu schauen oder ein Youtube war ja o.k. Es passiert ja auch von Zeit zu Zeit.

Leider gab es für das komplette Entfernen Einspruch aus der Familie, sodass kurzfristig überlegt wurde einen zweiten kleineren Fernseher für das Wohnzimmer anzuschaffen und den großen auf den Dachboden zu stellen, wo man eigentlich auch gemütlich sitzen kann. Das sehen bloß nicht alle so, also fiel das erst einmal flach

Nach kalkulieren, messen mit Maßband, schätzen, überlegen, diskutieren , mit Katzen, die Sofa oder Kratzbaum blockierten und mal mehr mal weniger freundlichem Geraun war die Lösung dann gefunden.

Die Sitzecke und der Fernseher wurden um 90 Grad gedreht.

Das ist mir erst heute aufgefallen, wir hatten die Position für jedes einzelne Möbelstück und auch in Kombination überlegt und zwischendurch die nicht identischen Sofateile auch ausgetauscht.

Erstaunlicherweise ist die Akkustik jetzt viel besser als vorher, jedes Geräusch aus Wohnzimmer und Küche dringt ja dorthin. Der Fernseher ist quasi in einer einseitigen Nische, es passt perfekt. Vielleicht wird der Schall durch die nähere Wand reflektiert und Geräusche von der Seite stören nicht so ?! Wir werden sehen.

Man muss alles überlegen und ausprobieren.

Da der Fernseher dort von Küche und Sitzecke nicht zu sehen ist, ist das Wohnzimmer “weitgehend fernsehfrei”.

Und wenn man sich auf eine Couch setzt, dann kann man ja auch rausschauen, zumindest von einer der beiden. Von der anderen hat man freien Blick in das Wohnzimmer, man muss nicht auf den Fernseher schauen, wenn man nicht möchte.

Man gelangt nun auch einfacher zur Sitzecke, muss um keine Couch herumlaufen.

Die Balkontür geht jetzt gut auf.

Der Katzenkratzbaum ist am Fenster bei der Heizung, wo vorher Raum ungenutzt war, die Katzen können von dort besser rausschauen und benutzen die Couchlehne als zusätzliche Aufsteigmöglichkeit.

Eine der beiden Stehlampen , die den “Fernsehaltar” umgaben ist nun im Dachgeschoss, wo sie ehemals war und wo die Beleuchtung jetzt auch wegen Homeoffice etwas besser sein sollte. Die Katzenkratzsäule ist nun auch oben, aber wir müssen sehen, ob die Katzen die Rückseite der Couch nicht misbrauchen, dann muss die Kratzsäule da hin.

Einziger Wermutstropfen : die TV- und Internetanschlüsse sind hinter der einer Couch in der Wand Couch und müssen vor der Kaminzugecke zum Sideboard des Fernseher geführt werden. Sie sind also bei genauem Hinsehen sichtbar.

Eine weitere Einschränkung ist, dass wir so gar keinen Kamin bauen könnten, wir hatten es aber auch wegen der Katzen und ehemals kleinen Kindern gar nicht vor und vermissen einen solchen nicht. Das Haus ist warm, der Kamin wäre eher zur Unterhaltung.

Diese Aktion war etwas aufwändiger als Schubladen sortieren, aber wir mussten keine schweren Teile über Stockwerke bewegen oder etwas neu kaufen. Nur ein längeres Antennenkabel müsste wohl noch angeschafft werden, wenn wir TV-Sender sehen wollten, der Fernseher zeigt sonst zunächst “kein Signal” was etwas nervt. Ich habe keine Möglichkeit gefunden, HDMI1 als Defaulteingang zu konfigurieren, um damit TV-Signale zu überspringen.