Borstenviecher

Borstenviecher

27. Oktober 2020 0 Von Thorsten

Heute sind zwei Bürsten angekommen. Ich brauche sie für die Hände nach der Gartenarbeit oder wenn ich mit öligem Schmutz in Kontakt komme, z.B. beim Fahrrad. Nicht alles geht mit Handschuhen bzw. es geht ohne Handschuhe schneller.

Die neuen Bürsten haben Naturborsten und können später in die grüne Tonne. Die alte Bürste ist leider Restmüll.

Minimalismus führt in unserem Haushalt zu noch mehr Umweltbewusstsein und dank Internet sind solche Artikel auch im Versand zu bekomnen. Normale Geschäfte führen das oft nicht oder verlangen Fantasiepreise. Die Bürsten wurden in einem recycleten Briefumschlag versendet , ohne Plastik , ohne Schnickschnack. Auch schön.

Es geht also nicht immer um „alles muß raus, es muss weniger werden“. Manches wird nach seiner Lebenszeit ersetzt und dann kann man eingreifen und Plastikmurks vermeiden. Dazu braucht man etwas Geduld und Ideen. Dass es keine Kunststoffbürsten mehr sein sollten war lange geplant. Die Gefahr liegt darin, dass man eine Kunststoffversion beim Vorbeigehen im Geschäft mitnimmt oder dazu gezwungen ist, weil der Gegenstand dringend gebraucht wird und das Gesuche sonst nervt. Also sollte man sich rechtzeitig kümmern, im Fall der Bürste war das möglich, bei teureren Dingen ist das schwieriger, da kann man nicht unbedingt auf Vorrat kaufen. Es gilt den richtigen Moment zu erwischen.