Konsumruf

4. November 2020 0 Von Thorsten

Heute hat der Konsum mir zugerufen, ich könnte , sollte, wollte shoppen gehen. Es ist doch so leicht. Seit Tagen ruft das Gartencenter und wenn ich erst mal da bin wird es schwer, ohne Beute geht da niemand raus.

Als Strategie gegen den Kaufdruck  habe ich eine ToDo-Liste. Nicht immer ist alles notiert, einiges ist auch so präsent, weil es dringender als die Dinge auf der Liste ist.

Die Strategie ist ganz einfach : erledige eine doofe Sache von der Liste, besser mehr. Lenk dich mit Sinnvollem ab.

Das shoppen kann dann als Belohnung eingesetzt werden. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Oder es fällt dann ganz aus. Wer Stunden oder Tage mit den doofen ToDos verbracht hat will die Sachen vom Shopping vielleicht gar nicht mehr, weil sie unnötig sind.

Man hat dann auch Zeit zu überlegen warum man shoppen wollte und ob der Kauf wirklich nötig ist. Impulskäufe sind auch mit Teetrinken, Waschen, lesen, Putzen, Kochen, lernen etc. zu dämpfen. Wer Sinnvolles erledigt muss in kein Shoppingcenter um sich gut zu fühlen oder Beute zu machen.

Jetzt ist mein Auto sauber und das Mittagessen ist für 2 Tage eingekauft, das Gartencenter kann warten.