Kleine Schritte gehen

23. November 2020 0 Von Thorsten

Das schöne beim Minimalismus ist :

Du bestimmst was und wann

Du bist der Chef und du alleine entscheidest was du in die Wohnung lässt und wann was wieder rausgeht. Es gibt keinen Zeitdruck, es sei denn du machst ihn dir selbst. Heute mehr morgen weniger oder umgekehrt, es gibt keine Vorgabe, jeder kleine Schritt ist ein Erfolg.

Ein leidiges Thema ist Technik, da solltest du schon Gas geben. Alles was älter als zwei Jahre ist ist praktisch wertlos oder hat nur einen geringen Gebrauchswert. Also diesen Bereich würde ich zügig angehen. Hier ist Zeit Geld, sofern man auf einen Gegenwert hofft und nicht spendet oder entsorgt.

Ein zweites Thema mit Verfallsdatum sind Lebensmittel. Die Zeit vergeht so rasant, was heute noch ein Jahr haltbar ist, ist morgen schon 2 Jahre hinter dem MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum).

Vor einem Jahr gab es einen Kochkurs an der Volkshochschule. Eine offene Packung Buchweizenmehl für Blini ( блины ) ist mir heute zum Opfer gefallen. Aufgebraucht zusammen mit gekochtem Reis von gestern, Milch, Eiern, geriebenem Käse.

Wir reduzieren unsere Vorräte etwas, um nichts durch die begrenzte Haltbarkeit fallen zu lassen, bei Gewürzen gelingt das wohl nie.