Mit den Händen und Füßen

11. Februar 2021 1 Von Thorsten

Unsere Zeit ist geprägt vom Arbeiten mit dem Kopf. Visuelle und akkustische Reize zwingen das Gehirn zum arbeiten. Wenn wir nicht gerade schlafen, dann denken wir. Und dieses Denken muss gepflegt werden, sonst kann es zum Grübeln werden. Gerade in depressiven Zeiten wie jetzt kann das ungepflegte Denken zur Belastung werden.

Ihr könnt etwas lesen , aber bitte nicht nur die Nachrichten. Damit zwingt ihr euer Denken auf andere Themen.

Ihr könnt meditieren oder singen.

Oder ihr macht etwas mit Hand oder Fuß. Lange Spaziergänge entschlacken das Denken. Insbesondere, wenn ihr in der Natur unterwegs seid und beim Gehen nicht nur auf den Boden schaut, weil das Grübeln dann länger bei euch bleibt.

Radfahren und Sport wirken hier auch Wunder.

Und ganz einfach ist die Ablenkung durch Hände. Macht etwas Handwerkliches, oder räumt etwas auf. Die Hände, die Augen. Beides lenkt das Gehirn ab.

Ich backe gerade ein Brot , der Teig ist Handarbeit, es gibt keine Maschine mehr zum Kneten ( bei Sauerteig sowieso überflüssig ).

Hier mein Vorteig auf der Heizung, mit der Hand ( Wasser, Sauerteig, Roggen- und Weizenmehl ) angerührt. Jetzt steht das bis heute Nachmittag , dann könnt wieder Mehl hinzu und es wird wieder gerührt. Bei jedem Rühren die Vorfreude auf das fertige Brot . Der Mensch hat immer mit den Händen gearbeitet, er braucht es !

Daneben steht übrigens das grüne Spatiphyllummonster , das im Frühjahr wieder geteilt werden muss.

Kochen, Backen, Aufräumen geht alles im Lockdown. Hausarbeit als Meditation ? Doch das kann gehen.

Andere malen, musizieren oder haben Hobbies, die die Hände fordern und das Gehirn von Nachrichten und Tageslärm ablenken.

Ich empfehle den Nachrichtenkonsum einzuschränken. Diese vielen Aufreger regen das Gehirn zum Grübeln an.

Gespräche mit anderen können gut oder schlecht sein, denn Aufreger wie derzeit lassen sich kaum beiseite schieben. Man muss unangenehme Themen klein halten, nicht einfach.

Wenn es wärmer wird, dann gibt es für mich Gartenarbeit. Mit den Händen , draußen. Herrlich !