Der nervige Konsumteufel

31. Mai 2021 1 Von Thorsten

Ich erwische mich dabei wie ich überlege Pflanzen für den Garten zu kaufen. Dabei habe ich enorme Anstrengungen unternommen nichts mehr kaufen zu müssen. Nur wo die Einjährigen stehen wäre noch Platz. Das Pflanzen von Stauden könnte die Arbeit tatsächlich erleichtern.

Denn bei den Einjährigen ist immer eine Menge Unkraut ( nur Leute die keins jäten müssen trällern „Wildkräuter“ ). Meist ist es nerviges Gras, aber auch Schlimmeres .

Jahrelang hatte ich Disteln und kleinblütiges Weidenröschen im Garten, weil ich je eine Pflanze stehen ließ. Ich habe es schwer bereut. Hunderte von Pflanzen kosten Stunden an Arbeit – über Jahre.

Hier ist er wieder, der Konsumteufel , der mir sagt „Kauf etwas, dann wird es besser“. Diesmal im Garten.

Bei der Funkuhr hatte er Erfolg. Nun sitze ich auf einer tickenden Funkuhr im Schrank. Bisher hat sich keiner gemeldet. Nächste Woche gehe ich einen Euro im Preis herunter usw. Irgendwann will sie jemand. Ansonsten Sozialkaufhaus…..

Die Werbung hat uns über Jahrzehnte erzählt wir hätten es leichter, besser, wenn wir die Produkte kaufen würden. Wir würden moderner und „dazu gehören“.

Es ist in weiten Teilen glatt gelogen. Denn Platz wird verbraucht, Geld wird verschleudert und Überforderung macht sich breit. Zeit wird verschwendet. Am Ende sind dann Garage und Keller voll mit Fitnessgeräten, Elektronik, Plüschtieren, Möbeln, bunten Krimskrams.

Die Werbebotschaft war :

„Glück kannst Du dir kaufen“

Du kannst dir Zeit und Glück schaffen, wenn du dir nichts kaufst und dem Konsumteufel die Tür weist. Das kostet gar nichts außer Disziplin und einen wachen Blick . Je weniger du in deiner Wohnung hast, desto weniger Chancen hat er sich zu verstecken. Du bestimmst alleine was du willst, nicht die Werbung, nicht die Nachbarn oder Verwandten. Und wenn du nichts willst , dann nennt man das Zufriedenheit.