Das Trauerspiel mit den Trauermücken

13. Juni 2021 0 Von Thorsten

Jedes Jahr und immer wieder : Trauermücken und Wurzelläuse. Ich habe die Faxen dicke. Alle Pflanzen aus dem Arbeitszimmer wurden soeben in den Garten geschleppt. Dort müssten sie bei einer eventuellen längeren Abwesenheit ( vor Corona nannte man das „Urlaub“ ) sowieso ausharren.

Eine Pflanze, bei denen ich Wurzelläuse gesehen hatte ist nun ausgepflanzt, der Plastiktopf entsorgt. Nach meinen Regeln geht der M-wert um 2 runter. Falls ich die Pflanze im Herbst noch einmal reinholen sollte oder Ableger mache wird der Zähler angepasst. Der Untersetzer wurde eingelagert. Ein weiterer Plastiktopf wurde ins Recycling gegeben.

Die anderen vier stehen im Schatten bzw. der Hängekaktus aufgehängt.

Das hat Vorteile : kein Wasser mehr ins Arbeitszimmer tragen. Den Garten muss ich sowieso kontrollieren und dann können die gleich mitgegossen werden.

Sollte ich mich dazu entschließen die Pflanzen abzugeben sind sie auch nicht mehr durchs Haus zu wuchten. Die Bogenhanftöpfe wiegen nicht wenig, besonders wenn die feucht sind.

Ab Frühjahr bindet der Garten auch so viel Zeit , dass das im Dachgeschoss einfach nur noch nervig ist. Die hohen Temperaturen erfordern eine regelmäßige Kontrolle….

Es ist moglich, dass das Thema Zimmerpflanzen im Arbeitszimmer damit endgültig abgeschlossen ist.