Wenn Gegenstände nicht zur Ruhe kommen

27. Juni 2021 0 Von Thorsten

Mit fortschreitender Umsetzung des Minimimalismus in der Wohnung kannst du immer öfter adhoc sagen, wo sich ein Gegenstand befindet .

Ratgeber und YouTuber sagen dir „jedes Ding hat einen festen Ort“. Was sich einleuchtend und einfach liest hat sich für mich nicht immer so einfach gezeigt. 

Dinge wandern und entziehen sich dem festen Ort.

Da ist z.b. die Gießkanne, die ich an mehreren Stellen brauchte. Soll ich die halbvolle Kanne an einen festen Ort zurückstellen oder ist sie nicht besser da aufgehoben, wo man zuletzt gegossen hat, um die Kanne nicht unnötig umherzutragen ?!

Dinge, die an mehreren Stellen verwendet werden könnten auch mehrere Stellen in der Wohnung haben.

Oder auch der Staubsauger. Kann der nicht dezent auch stehen, wo er zuletzt verwendet wurde ?! Es sei denn die Optik stört und er muss in einen Schrank oder Kammer verbannt werden.

Manche Menschen haben mehrere Lesebrillen und platzieren sie dort, wo sie sich öfters aufhalten. In der Küche, im Schlafzimmer, im Wohnzimmer. Das Suchen hat dann ein Ende.

Die harte Bewertung solcher unruhiger Gegenstände könnte sein, dass noch zu viele Gegenstände im Haushalt sind, oder dass es an Diziplin fehlt was das Verstauen angeht.

Die weiche Bewertung könnte lauten, dass ein fester Ort nicht für alle Gegenstände zutreffen muss und dass auch Duplikate ( Brillen, Gießkannen,…) möglich sind.

Hast du solche wandernden Gegenstände, die sich einem festen Platz entziehen ? Oder gar Duplikate ?