Geplante Obsoleszenz beim Staubsauger

11. August 2021 1 Von Thorsten

Gestern hatte der Staubsauger Aussetzer, ging beim Saugen kurz aus und wieder an. Ein Wackelkontakt.

Da ich den Staubsauger schon einmal „repariert“ hatte als noch keine Störung auftrat, aber das Netzanschlusskabel am Gehäuse Risse hatte, konnte ich schnell eingreifen.

Zum Glück kann man bei diesem Staubsauger drei Schrauben lösen und in das Gehäuse hineinschauen. Und siehe da, an der Stelle, an der das Kabel ins Gehäuse geht war ein Kabelbruch. Das blaue Teilkabel schaute heraus und daran zeigten sich verräterisch die feinen Kupferadern.

An der kritischen Stellen wird das Kabel in das Gehäuse geführt, um dann abrupt im 90-Gradwinkel weitergeführt zu werden. Fixiert ist es dort mit zwei Schrauben die das Kabel mittels kleiner Klemme am Platz halten.

Das muss brechen, früher oder später. Ich glaube wir haben den Staubsauger schon an die 10 Jahre, Beschwerde deshalb nur mit Augenzwinkern. Aber unnötig ist es dennoch.

Ich habe das gelöst indem ich das kaputte Teil komplett herausgeschnitten und die Kabel anschließend mit Lüsterklemme fest verbunden habe. An der Stelle, an der der 90-Gradwinkel ist, sind jetzt nur die zwei Innenkabel, die starre Ummantelung endet direkt hinter der Klemme.

Wie viele würden das ansonsten intakte Gerät wegwerfen ? Das Reparieren traut sich nicht jeder.

Diese Art Kabelbruch gab es früher auch bei den Anschlusskabeln von Telefonen, z.b. in WGs oder Studentenwohnheimen. Alles Vergangenheit, heute dürfte jeder sein eigenes Gerät haben oder es wäre schnurlos.