Minimalismus lieber nicht ?

22. Dezember 2021 5 Von Thorsten

In den Medien häufen sich Meldungen darüber, dass es mit dem Minimalismus als Trend vorbei sei. Da wird gemessen wieviel publiziert wurde und es werden neue Begriffe erfunden wie „New Minimalismus“.

Dass weniger publiziert wird liegt daran, dass Vieles schon gesagt, gezeigt, geschrieben wurde. Teilweise zum x.ten Male. Dann kann man keinen Click mehr bekommen und kein Buch schreiben.

Wenn es bei einem Trend oder einer Mode nichts Neues gibt, dann zieht die Karavane weiter.

Vielleicht wird dann wieder gebastelt, dekoriert ? Nicht wenige der Influencer haben genau das vorher getan : dekoriert, gestylet, geklebt, gekauft und gebastelt bis die Bude voll war und man nirgends mehr sitzen könnte ohne Kissen oder Dinge auf Oberflächen wegzuschieben.

Jetzt kommt anscheinend eine Art Gegentrend :

„Meine Bude ist zu leer, ich muss wieder dekorieren, damit es gemütlich wird“

Das ist nichts für mich. Deko, die ich anschaffen würde, hat für mich morgen schon wieder ihren Reiz verloren. Also lasse ich es oder plane gleich den baldigen Weggang derselben gleich mit ein. Naturmaterialien sind schön und können in den Kompost, wenn es nicht mehr gefällt.

Minimalismus konzentriert sich für mich auf die Gegenwart und auf die Zukunft. Die Vergangenheit gibt es in Bildern und Erinnerungen, Stehrümchen wie Reiseandenken brauche ich nicht.

Viel Zeug will ich nicht, denn einesTages ziehe ich um oder jemand muss meinen Kram ausräumen, wenn ich es nicht mehr kann. Also bleibe ich trotz festem Wohnsitz maximal flexibel und mobil.

Freier Raum kann zum Umräumen und Zwischenlagern genutzt werden. Zugerümpelt wird nichts mehr.

Minimalismus ist insofern effektiv, er maximalisiert die Möglichkeiten in der Gegenwart und für die Zukunft. Niemand muss durch die Hinterlassenschaften der eigenen unveränderlichen Vergangenheit waten und sich durch das Zeugs – Deko und anderes – bremsen lassen.

Minimalismus ? Jetzt erst recht !