Pläne

3. Januar 2022 4 Von Thorsten

Pläne habe ich das ganze Jahr, eher vage Perspektiven oder Möglichkeiten. Kurzfristig, mittelfristig, langfristig. Man muss andererseits pflücken was am Wegrand steht, Plan hin oder her. Manches kommt nur einmal vorbei, anderes mehrfach.

Wer zu bräsig ist verpasst die gute Aussicht und sieht nicht was notwendig ist. Manches kann warten, anderes sollte sofort passieren.

Da heißt es flexibel sein und sich nicht von der Medienmaschine überrollen lassen, Holzauge sei wachsam : ein neuer Staubsaugerroboter mit Daten in der Chinacloud und mit Kamera ? Ganz sicher nicht.

Das Gute am Minimalismus ist : je weniger Dinge mitfahren, desto leichter fährt der Zug und es ist mehr Platz in den Abteilen.

Folgende Projekte fallen mir ein, sind als Ideen bzw. Pläne im letzten Jahr materialisiert worden :

1 -Winterschutz in Form von Noppenfolie werde ich nicht mehr verwenden und recyclen. Die drei Rollen nehmen Platz weg und ich schütze nur noch mit Jute/Kokos/Textilien, z.t. wohl aus Kunststoffgewebe. Aber so lange das in Ordnung ist wird es verwendet. Die entsorgten Noppenfolien werden mir einiges an Platz verschaffen.

2 der Inhalt zweier Plastikkisten mit Dingen für das Haus sollen in eine einzige Kiste. Ich muss prüfen, ob das passt und ob noch etwas davon weg kann.

3-nach und nach will ich alles einmal durchsehen, ob noch etwas weg kann oder umgeräumt werden muss. Da die letzten Jahre erhebliche Aufwände getrieben wurden und ich am Ende bei nur 1500 gezählten Gegenständen landete, sollte das ruck zuck gehen.

Raum für Raum, Möbel für Möbel, Schublade für Schublade. Da ist ja nicht mehr viel drin. Die Angst vor dem Öffnen ist schon längst einem unbeschwerten Aufatmen gewichen. Es gibt wohl kein echtes Dingegrab mehr in meinem Einflussbereich .

4- im Garten soll noch mehr Rasen weg und dort sollen noch mehr Blumen für Insekten hin, z.b. die Cosmea aus der Samendatenbank in unserer Bücherhalle.

Ach ja nebenbei, ein kaputtes Paar Socken ist gegangen. M-wert -414.