Monatsrückblick Februar 2022, M-wert -418

Monatsrückblick Februar 2022, M-wert -418

4. März 2022 4 Von Thorsten

Es tut sich nicht viel derzeit, aber das ist ja auch gut so. Die Aufwände in den letzten Jahren zum Loswerden von Sachen, das Herumräumen, Überlegen und Entscheiden waren energieintensiv und haben gedauert. Nichts geht von heute auf morgen.

Es gibt eine Neuigkeit aus unserem Garten : der Plastikkompostbehälter ist durch einen Sturm zerstört worden, der ist nicht mehr zu retten. Eine Seite ist komplett abgerissen. Ich habe den Inhalt sortiert und auf Biotonne (grobe Stöcke), um einzelne Pflanzen( feineres Material) und eine Baumscheibe (gröberes Material) verteilt. Da ist jetzt nichts mehr, eine freie Fläche unter unserem Baum. Als wir noch den Rasenmäher mit Fangkorb hatten brauchte ich den Behälter zeitweise. Auch als ich Rasensoden abstach, um Platz für Bienenblumen zu schaffen. Organisches verlässt den Garten nur, wenn es nicht in vernünftiger Zeit verrottbar ist, was in erster Linie ein Platzproblem ist.

Ein großes Ding aus Plastik weniger.

Das stelle ich mit Genugtuung fest, wenngleich ich feststellen muss, dass die Reste des Behälters demnächst zum Recycling gehen. Besser wäre es gewesen, diesen Behälter gar nicht erst zu haben. Da er vor der Minimalismusreise angeschafft wurde, wurde er benutzt bis kaputt.

Sollte ich wieder einen brauchen kommen nur Holzgestelle zum Zusammenhalten der organischen Abfälle in Frage. Verrottung passiert in diesen nur schlecht, eigentlich nur in der Mitte. Dann ist mehr Umschichten oder Warten angesagt. Die Holzkomposter halten auch nur wenige Jahre, aber das ist dann eben so. Momentan gibt es keinen Bedarf, ich werde versuchen den Platz freizuhalten.

Es gehen auch die letzte Noppenfolie (ein großes Biest, füllte die halbe Tonne aus, wurde heute mit der Leerung der gelben Tonne abgeholt) und eine grüne Allwetterplane.

Für den Garten gilt : er ändert sich ständig, vor allem mit den Jahreszeiten. Hier beißen sich minimalistische Prinzipien und die Anforderungen eines naturnahen Gartens, in dem etwas Wildwuchs, abgelegtes organisches Material, Wachsen und Vergehen Hand in Hand gehen. Bald gibt es in diesem Blog wieder mehr Gartenberichte. Derzeit blühen Krokusse, Schneeglöckchen und die Kornelkirsche.

Es gehen auch eine Bankkarte und ein Lesegerät für TANs. Die Bank hat die alte Kreditkarte auf eine neue Art (Debit) umgestellt ( eins rein eins raus), die sogenannte Girokarte brauche ich aber fürs Einkaufen nicht mehr und ich werde eine Plastikkarte dauerhaft los. Dann kann ich auch das Lesegerät für die Tans nicht mehr verwenden, da dieses Gerät mit dieser Girokarte gekoppelt ist. Wegen der Gültigkeit der Girokarte wird diese Plastikkarte dann tatsächlich auch alle paar Jahre eingespart.

Ein Rückgehen auf Zeiten ohne Smartphone ist jetzt nicht mehr möglich. Über kurz oder lang wird auch die Girokarte mit Lesegerät für Tans in der Gesellschaft komplett verschwinden, es ist wahrscheinlich jetzt schon eher ein generationbezogener Sachverhalt, so wie früher die Kontoauszüge aus Papier oder das Telefon mit Wählscheibe. Am Ende werden wir auch keine Karte mehr haben, nur noch die Nummer, die wir im Smartphone hinterlegen. Das gibt es von manchen Banken bereits „virtuelle Kreditkarte“ nennen sie das.

Da ich es mit den Pflanzen im Haus nicht lassen kann, stehen hier drei Feigenstecklinge vom Herbst. Diese mussten umgetopft werden, sodass ich drei Untersetzer und Töpfe kaufen musste. Hier habe ich Plastik akzeptiert, Tontöpfe in dieser kleinen Grüße trocknen doch zu schnell aus. Ein kleiner Grundbestand an Töpfen wird von nun an aufrecht erhalten.

Die mittelgroße Plastikgießkanne (5L) wird in den Gartenbereich zurückgebracht. Für die Stecklinge und die Hängepflanze verwende ich nun eine Metallgießkanne (1,6 L). Irgendwann möchte ich dann nur noch Metallgießkannen haben, die Plastikkannen sind noch intakt. Die Größere ist schon ausgeblichen, das UV-Licht ist nicht gut für Gießkannen.

5 Raus :

Kompostbehälter, Noppenfolie, Allwetterplane, 2 Paar Socken

15 Rein :

Schmale Gartensäge, 7 Paar Socken, 1 Metallgießkanne, 3 Untersetzer, 3 Blumentöpfe