Parasitäre Dinge

6. April 2022 8 Von Thorsten

Es gibt sie, die Plagegeister, die einem alle Tage in der eigenen Wohnung begegnen. Man ärgert sich über sie und wird sie irgendwie nicht los.

Beispiele :

Das eingerissene Handtuch, das längst ersetzt werden sollte

Die flackernde Glühbirne, die irgendwie noch funktioniert, aber nicht richtig

Die zu enge Hose, die gerade so passt, aber nicht wirklich

Die Socke mit dem Loch, die es immer wieder in die Wäsche schafft

Der Kugelschreiber, der gar nicht oder unzuverlässig schreibt, vielleicht sogar kleckert.

Der Stuhl, um den man jedes Mal herumgehen muss, wenn man geradeausgehen möchte.

Das Regalfach im Schrank, das nur noch an drei Stellen befestigt ist und nur bei richtiger Lage der Wäsche hält

Das durchgebrochene Lattenrostbrett, das irgendwie hält, aber nicht richtigen Halt gibt

Das Haushaltsgerät, bei dem der Griff immer abgeht oder sich dreht obwohl er fest sitzen sollte und damit das Bedienen erschwert

Die Fahrradbremse, die man ganz durchgreift aber trotzdem kein richtiges Bremsen feststellt

Die quietschende Fahrradkette, die man seit 2018 fetten wollte

Das vergilbte Namensschild an der Klingel, wozu auch, ich weiß ja dass ich da wohne 😉

Die tote Pflanze im Blumenkasten auf dem Balkon aus dem Sommer 2020

Die quetschende Nagelschere, die eigentlich schneiden und nicht quetschen sollte

Der Schuh mit dem Loch in der Sohle, das nur auffällt wenn man bei Starkregen rausgeht.

Dinge, die im Weg stehen, kaputt oder tot sind oder gerade so noch funktionieren sind Teil einer unperfekten Welt, denn die Welt ist unperfekt und Bestandteile vergänglich.

Hier muss man aufmerksam sein und überlegen, was wirklich zählt. Solche Gegenstände können parasitär sein, denn sie erzeugen Widerwillen, kosten Zeit, machen keine Freude.

Kann der Gegenstand repariert werden ?

Wird der Gegenstand noch benutzt ?

Kann der Gegenstand durch eine verbesserte Ausgabe ersetzt werden ?

Kann der Gegenstand anders oder woanders genutzt werden, sodass er nicht mehr so parasitär wirkt ?

Ganz sicher hat man weniger dieser Parasiten wenn man insgesamt weniger Besitz hat.

Es ist auch möglich, dass ein parasitärer oder unperfekter Gegenstand in seiner ärgerlichen Form eine Weile oder dauerhaft akzeptiert werden kann. Eine Plastikkanne mit Loch ist dafür ungeeignet, eine Socke mit Miniloch dagegen kann getragen werden (oder repariert).

Für solch einen Gegenstand/Situation muss der Aufwand zum Beheben des Ärgernisses, das Reparieren oder zum Loslassen abgeschätzt werden. Tut man es nicht bleibt es für immer und ärgert wiederholt.

Derzeit habe ich zwei solche Parasiten :

Drei Glassteine, die von einer Deckenlampe abgefallen sind und die ich seit 1 Jahr dort ankleben möchte, mangels Kleber aber immer wieder verschiebe. Ein gesprungenes Waschbecken, „tut doch noch“.

Gibt es bei dir auch parasitäre Gegenstände/Situationen in deinem Wohnumfeld ? Wenn ja, wie gehst du damit um, akzeptierst du die oder änderst du ruck zuck ?